Home
Über Media Control
Über den Deutschen Medienpreis
Über das Medici
Deutscher Medienpreis 2014 an Jogi Löw
Deutscher Medienpreis 2013 an Königin Maxima der Niederlande
Deutscher Medienpreis 2012 an George Clooney
Deutscher Medienpreis 2011 an Stanislav Petrow, Dr. Sakena Yacoobi, Dr. Denis Mukwege und Dr. Mitri Raheb
Deutscher Medienpreis 2010 an Richard Branson
Deutscher Medienpreis 2009 an Bundeskanzlerin Angela Merkel
Deutscher Medienpreis 2008 an den Dalai Lama
Deutscher Medienpreis 2007 an Steffi Graf und Andre Agassi
Deutscher Medienpreis 2006 an Juan Carlos I.
Deutscher Medienpreis 2005 an Bono
Deutscher Medienpreis 2004 an Hillary Clinton
Deutscher Medienpreis 2003 an UN-Generalsekretär Kofi Annan
Deutscher Medienpreis 2002 an Königin Silvia von Schweden und Königin Rania von Jordanien
Deutscher Medienpreis 2001 an Rudolph Giuliani
Deutscher Medienpreis 2000 an Gerhard Schröder
Deutscher Medienpreis 1999 an Bill Clinton
Deutscher Medienpreis 1998 an Nelson Mandela
Impressum
 
 

Fotocredit: picture alliance / AP Photo
 
Deutscher Medienpreis 2015
Pressemeldung vom 22.02.2016
Press release, 22-02-2016
Pressemeldung vom 01.03.2016
Press release, 04-03-2016
Pressemeldung vom 08.03.2016
Pressebilder
Video der Preisverleihung

DEUTSCHER MEDIENPREIS FÜR UN-GENERALSEKRETÄR
BAN KI-MOON

Baden-Baden, 22. Februar 2016. Mit dem Deutschen Medienpreis 2015 wird der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-moon, ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 7. März in Baden-Baden statt. Die Auszeichnung würdigt den Repräsentanten der einzig weltumspannenden internationalen Organisation in ihrem 70. Jubiläumsjahr.

Die Arbeit Bans, der demnächst zehn Jahre an der Spitze der Vereinten Nationen steht, erfüllt nach Meinung der Jury gerade in der heutigen Zeit die Kriterien des Medienpreises in besonderer Weise. „Inmitten einer Welt der bedrohlichen politischen Konflikte und humanitären Krisen arbeitet Ban unermüdlich für die Solidarität und den Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft.“ Angesichts einer weltweiten Flüchtlingskrise, die Deutschland in ganz besonderem Maße herausfordert, so die Jury in ihrer Begründung, sei Bans Engagement für die Zusammenarbeit der 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen wichtiger denn je. Auch der Durchbruch beim Weltklimagipfel in Paris im vergangenen Dezember und die Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele, nach denen Hunger und Armut bis zum Jahr 2030 weltweit besiegt sein sollen, seien Erfolge seiner Arbeit „als beharrlicher Mahner in der Öffentlichkeit und stiller Diplomat hinter den Kulissen“.

Der Südkoreaner Ban habe einen eigenen Führungsstil etabliert, so die Jury weiter, der von persönlicher Demut, zutiefst empfundener Menschlichkeit und dem unerschütterlichen Festhalten an der Gründungsvision der Vereinten Nationen gekennzeichnet sei, weltweit für die Freiheit von Furcht und Not einzutreten. So habe Bans Initiative „Menschenrechte nach vorn“ die Arbeit der Vereinten Nationen neu ausgerichtet und die Notwendigkeit unterstrichen, dass viele Herausforderungen der Gegenwart nur durch eine Kultur der Prävention und Frühwarnung erfolgreich gelöst werden können.

Der 71-jährige Ban, der als Kind selbst Krieg und Flucht in seinem Heimatland Korea erlebte, hat sich nachdrücklich dafür ausgesprochen, weltweit die Fluchtursachen konsequent anzugehen. Der Generalsekretär, der in der Elfenbeinküste, in Libyen und dem Kongo auch militärische Schutzmaßnahmen unterstützte, ist überzeugt davon, dass der Frieden nur durch diplomatischen Ausgleich und politischen Willen nachhaltig gesichert werden kann. Auch im Angesicht von anhaltenden Massakern, Leid und Terror – allen voran in Syrien – stehe Ban für die Einsicht, dass die einzig humane Antwort auf Hass, Extremismus und politische wie religiöse Konflikte, internationale Kooperation und Solidarität sein müssen.

Das mache seine Arbeit zum vielzitierten „unmöglichsten Job der Welt“, der dennoch unverzichtbar für die Hoffnung auf eine bessere Zukunft ist, die sich die von Krieg und Leid geprägte Gründergeneration der Vereinten Nationen vor 70 Jahren wünschte.

Media Control ehrt seit 1992 herausragende Persönlichkeiten mit dem Deutschen Medienpreis. Preisträger der vergangenen Jahre waren: Dr. Helmut Kohl, François Mitterrand, Yassir Arafat, Yitzhak Rabin, Boris Jelzin, König Hussein von Jordanien, Nelson Mandela, Bill Clinton, Gerhard Schröder, Rudolph Giuliani, Königin Silvia von Schweden, Königin Rania von Jordanien, Kofi Annan, Hillary Clinton, Bono, König Juan Carlos von Spanien, Andre Agassi und Steffi Graf, Seine Heiligkeit der Dalai Lama, Bundeskanzlerin Angela Merkel, Sir Richard Branson, George Clooney, Königin Maxima der Niederlande und Jogi Löw.

 

Presse-Rückfragen:
 
Pressebüro Deutscher Medienpreis
Augustaplatz 8
76530 Baden-Baden
 
Telefon: +49 (0)7221/366-505
 
E-Mail: presse@deutscher-medienpreis.de

 

Stand: 22.02.2016 - 15:00 Uhr