Home
Über Media Control
Über den Deutschen Medienpreis
Über das Medici
Deutscher Medienpreis 2013 an Königin Maxima der Niederlande
Deutscher Medienpreis 2012 an George Clooney
Deutscher Medienpreis 2011 an Stanislav Petrow, Dr. Sakena Yacoobi, Dr. Denis Mukwege und Dr. Mitri Raheb
Deutscher Medienpreis 2010 an Richard Branson
Deutscher Medienpreis 2009 an Bundeskanzlerin Angela Merkel
Deutscher Medienpreis 2008 an den Dalai Lama
Deutscher Medienpreis 2007 an Steffi Graf und Andre Agassi
Deutscher Medienpreis 2006 an Juan Carlos I.
Deutscher Medienpreis 2005 an Bono
Deutscher Medienpreis 2004 an Hillary Clinton
Deutscher Medienpreis 2003 an UN-Generalsekretär Kofi Annan
Deutscher Medienpreis 2002 an Königin Silvia von Schweden und Königin Rania von Jordanien
Deutscher Medienpreis 2001 an Rudolph Giuliani
Deutscher Medienpreis 2000 an Gerhard Schröder
Deutscher Medienpreis 1999 an Bill Clinton
Deutscher Medienpreis 1998 an Nelson Mandela
Impressum
 
 
Bill Clinton mit Medienpreisstifter Karlheinz Kögel
 
Deutscher Medienpreis 1999
Auszug aus der Verleihungsurkunde
White House Fact Sheet
Deutscher Medienpreis im White House
Pressemeldung

 

Deutscher Medienpreis 1999 an Präsident Clinton

Verleihung am 20. September 2000 in Washington D.C.

Deutscher Medienpreis an Bill Clinton
Übergabe im Weißen Haus

Der Deutsche Medienpreis 99 wird US Präsident Bill Clinton verliehen. Eine prominente Jury von 20 Chefredakteuren deutscher Zeitungen, Zeitschriften und TV-Sendern hat den amerikanischen Präsidenten mit dem von Media Control gestifteten Preis als Persönlichkeit des Jahres ausgezeichnet.

Der Medienpreis wird Clinton am 20. September im Weißen Haus in Washington übergeben. Der Initiator des seit 1992 jährlich verliehenen Medienpreises, Karlheinz Kögel, erklärte, er habe nie bezweifelt, dass der amerikanische Präsident die Ehrung annehmen werde. Die feierliche Übergabe im Weißen Haus wertet Kögel als eine herausragende Würdigung des Medienpreises und seiner Tradition mit Preisträgern wie Francois Mitterand, Nelson Mandela, Yassir Arafat und König Hussein.

Der enge Terminplan des Präsidenten zum Ende seiner Amtszeit, auch der US Wahlkampf, hätten eine Preisübergabe in Baden-Baden unmöglich gemacht. Kögel wird zur Preisverleihung im Oval Office von einer Delegation namhafter Chefredakteure begleitet u.a. Mathias Döpfner ("Die Welt"), Dr. Wilm Herlyn ("dpa"), Manfred Bissinger ("Die Woche") und Hans Mahr ("RTL").

In der Begründung der Jury wird Clinton als Präsident beschrieben, der die globale Macht seines Landes und den Einfluss seines Amtes genutzt habe, um Unterdrückung und Missachtung von Menschenrechten als Unrecht aufzuzeigen. Als 42. Präsident der USA habe er, mehr als seine Vorgänger, die Welt als globale Gemeinschaft gesehen mit einer kollektiven Verantwortung kriegerische Konflikte zu beenden.

 
Preisverleihung am 20. September 2000 im Oval Office
v.l.n.r. Stefan Aust, Der Spiegel, Mathias Döpfner, Axel Springer AG, Hans Mahr, RTL, Patricia Riekel, BUNTE, Karlheinz Kögel, Bill Clinton, Nadja Kögel, Manfred Bissinger, DIE WOCHE, Dr. Wilm Herlyn, dpa.
  Bill Clinton, Karlheinz Kögel

 

Presse-Rückfragen:
 
Pressebüro Deutscher Medienpreis
Augustaplatz 8
76530 Baden-Baden
 
Telefon: +49 (0)7221/366-506
 
E-Mail: presse@deutscher-medienpreis.de