Home
Über Media Control
Über den Deutschen Medienpreis
Über das Medici
Deutscher Medienpreis 2013 an Königin Maxima der Niederlande
Deutscher Medienpreis 2012 an George Clooney
Deutscher Medienpreis 2011 an Stanislav Petrow, Dr. Sakena Yacoobi, Dr. Denis Mukwege und Dr. Mitri Raheb
Deutscher Medienpreis 2010 an Richard Branson
Deutscher Medienpreis 2009 an Bundeskanzlerin Angela Merkel
Deutscher Medienpreis 2008 an den Dalai Lama
Deutscher Medienpreis 2007 an Steffi Graf und Andre Agassi
Deutscher Medienpreis 2006 an Juan Carlos I.
Deutscher Medienpreis 2005 an Bono
Deutscher Medienpreis 2004 an Hillary Clinton
Deutscher Medienpreis 2003 an UN-Generalsekretär Kofi Annan
Deutscher Medienpreis 2002 an Königin Silvia von Schweden und Königin Rania von Jordanien
Deutscher Medienpreis 2001 an Rudolph Giuliani
Deutscher Medienpreis 2000 an Gerhard Schröder
Deutscher Medienpreis 1999 an Bill Clinton
Deutscher Medienpreis 1998 an Nelson Mandela
Impressum
 
 

Fotocredit: dpa Picture-Alliance GmbH
 
Deutscher Medienpreis 2012
Pressemeldung vom 14.12.2012
Press release, 14.12.2012
Pressemeldung vom 19.02.2013
Press release, 19.02.2013
Pressebilder
Video der Preisverleihung ( low | mid | high )

 

Deutscher Medienpreis 2012 für George Clooney

Der Oscar-Preisträger wird als Friedensaktivist erstmals in Deutschland ausgezeichnet

Baden-Baden, 14.12.2012 - Der Deutsche Medienpreis 2012 geht an George Clooney. Der Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor wird am 26.02.2013 in Baden-Baden ausgezeichnet – als eine außergewöhnliche Ikone der Filmbranche, die wie kaum eine andere Persönlichkeit weltweit im Scheinwerferlicht der medialen Aufmerksamkeit steht. Dabei ist Clooney ein einzigartiger Aktivist für humanitäre Anliegen und Friedensarbeit.

Nach Meinung der Jury nutzt der Oscar-Preisträger seine Beliebtheit und Bekanntheit, um auf Krisen und Konflikte aufmerksam zu machen, die in der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt werden. Besonders erwähnt die Jury George Clooneys Engagement für die nun schon seit Jahren immer noch von Hunger, Vergewaltigung und Mord bedrohten Menschen in der Region Darfur im Sudan. Clooney besuche Flüchtlingscamps und Kriegsgebiete, seine Stimme werde selbst im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen gehört.

Das Magazin "Newsweek" nennt Clooney auf der Titelseite einen "Staatsmann des 21. Jahrhunderts", der politisch wirksam sei, ohne Politiker zu sein. Die besondere Wirkung von Clooneys Celebrity-Diplomatie wurde in den letzten Monaten mehrfach deutlich. So wurde er zum Beispiel mit seinem Vater am 16. März diesen Jahres auf einer Demonstration vor der sudanesischen Botschaft verhaftet, entging bei einem Besuch im Sudan knapp einer Bombardierung und brachte aus einem Flüchtlingscamp eine Malaria-Infektion mit. Es sind Dinge wie diese, die einen Aktivisten eigentlich behindern, die George Clooney aber dank seiner Berühmtheit, in weitere Aufmerksamkeit für sein Anliegen verwandelt.

Mobilisierung der Öffentlichkeit und Publizität – heißt es in der Begründung der Jury - werden zum Bollwerk gegen Gräueltaten und Gewalt. Clooneys Worte und Taten, seine Bilder und Dokumentationen geben den Verwundbaren, den Schutzlosen und an den Rand gedrängten Menschen Gesicht, Stimme und Hoffnung.

Media Control ehrt seit 1992 herausragende Persönlichkeiten mit dem Deutschen Medienpreis. Preisträger der vergangenen Jahre waren: Dr. Helmut Kohl, François Mitterrand, Yassir Arafat, Yitzhak Rabin, Boris Jelzin, König Hussein von Jordanien, Nelson Mandela, Bill Clinton, Gerhard Schröder, Rudolph Giuliani, Königin Silvia von Schweden, Königin Rania von Jordanien, Kofi Annan, Hillary Clinton, Bono, König Juan Carlos von Spanien, Andre Agassi und Steffi Graf, Seine Heiligkeit der Dalai Lama, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Sir Richard Branson.

 

Presse-Rückfragen:
 
Pressebüro Deutscher Medienpreis
Augustaplatz 8
76530 Baden-Baden
 
Telefon: +49 (0)7221/366-506
 
E-Mail: presse@deutscher-medienpreis.de

 

Stand: 14.12.2012 - 10:45 Uhr